Reiseblog: was bei uns gerade so los ist...


Die Eisbrecher von Kambodscha

Wir könnten uns den ganzen Tag diese Herrschaften angucken, die hier in der Stadt das Eis verteilen. Mit ihrem Moped und dem eisigen Anhänger fahren sie von Essensbude zu Restaurant und verteilen ihr eisiges Gold. Bei Temperaturen über 40 Grad ist das der Anblick der uns abkühlt, der unsere Sinne schärft und unser Gehirn wieder mit Verstand segnet. Ohne Eis funktioniert die Stadt - geschweige denn das Land – nicht; dies unsere gewagte These. Jeder Fruchtsaft, jeder Kaffee, und auch der Tee, welcher hier an jeder Ecke kostenlos angeboten wird, braucht die letzte Essenz Abkühlung um überhaupt getrunken zu werden. Anstatt einer Gefriertruhe gibt es hier 5 kg Eis, was das Fleisch der vielen Straßenstände vor jeglicher Überhitzung rettet. Die Eisbrecher, die coolen Samariter von Kambodscha, retten uns vor dem Totalausfall und hacken mit ihrem Äxtchen diese riesigen Eisblöcke in kleine handliche Stücke. Wir möchten uns am liebsten ausziehen, uns in diesem Eis baden und uns damit einreiben. Hier in Kambodscha sind es gerade die heißesten Tage (42 Grad der Maximalwert) seit der Temperaturmessung (welche schon 50 Jahre existiert). Was wären wir ohne euch und ohne euren täglichen Einsatz hier in Kambodscha. Danke für diese Abkühlung!

 

0 Comments

Haarschnitt in Kambodscha

manueller Haartrimmer - Kambodscha

Ein neuer Haarschnitt gefällig? - Diese Frage lässt sich Tobi nicht zweimal stellen. Wir sind gerade mit dem Roller unterwegs, eine kleine Abwechslung zum Fahrrad, als er aus einem Wellblechschuppen an der Ecke angesprochen wird. Haircut?

 

Tobi nimmt am Frisierstuhl Platz welcher mich, Caro, eher an ein Folterinstrument aus einer Zahnarztpraxis des 19. Jahrhunderts erinnert. Der Boden ist mit einem Teppich aus echtem Naturhaar bedeckt, in schwarz versteht sich.


Der schlafende Max und ich machen es uns auf der Holzpritsche am Dorfplatz bequem. Um uns herum läuft das normale Leben Kambodschas ab. Roller fahren vorbei, Leute shoppen im hiesigen Einkaufszentrum, welches aus einem Sammelsurium von Wellblechhütten und 

Read More 0 Comments

Der Stinker

Henner Gramsch

Eigentlich wollten wir nur mal ein wenig entspannen und einen Eiskaffee trinken, doch dann kam - wie so oft - alles anders. Wir lernten Henner kennen. Gott sei Dank, denn Henner ist ein hochfeiner Kerl mit irrsinnig schönem schwarzen Humor. Diesen gibt er in seinen Texten zum Besten, denn Henner ist Journalist und Autor. Zu seinen veröffentlichten Büchern gehören: „Das Kakerlaken-Rennen“ (Tebbert Verlag), „Der Tanzneger“ (novum verlag) und „Die letzte Erektion“ (Amazon Kindle E-Book).

 

Zudem schreibt er wahnwitzige Kurzgeschichten auf seinem Blog: www.diewareleben.wordpress.com

 

 

Wir dürfen Euch hier einen Auszug aus seinem Buch: „Das Kakerlaken-Rennen“ zeigen:

 

Read More 0 Comments

Kambodscha - Der Beginn...

Wir sind in Kambodscha. Die zweite Grenzüber-querung mit unserem Auto liegt hinter uns und wir sind auf dem Weg. Auf dem Weg? - Wohin überhaupt? Wir fragen uns: Wie geht man eigentlich vor, wenn man gar nicht weiß wohin? Einfach mal ins Grüne fahren, das kann ja nicht so schwer sein, noch dazu, wenn man einen grünen Gras-Bus hat.

Die ersten Kilometer von Kambodscha haben uns jedenfalls noch nicht wirklich überzeugt, was wohl auch daran liegt, dass der "Zoll" eine kleine Mafia zu sein scheint. Nach kurzer Recherche wird unser Gefühl bestätigt: Kambodscha zählt zu den korruptesten Ländern weltweit. Es belegt Platz Nummer 160 von 177 Mitstreitern, wobei Nummer 177 das korrupteste Land ist und Platz Nummer 1 das am wenigsten korrupte Land.

Read More 0 Comments

Thailand - Eine Fröhliche Freundschaft

The GrassVan und Thailand - das kann was werden... Hier haben wir viel Zeit und werden nicht gehetzt von den vielen Eindrücken und Möglichkeiten, seine Zeit mit touristischen Highlights zu verbringen. Das heißt, genau genommen, Max und der GrassVan sind im Moment unsere Hauptattraktionen :) - und unser Projekt: Internetseite. Die wollen wir in den kommenden Wochen und Monaten, verbessern und verfeinern, um Euch einen besseren Überblick über unsere ganzen Pläne zu geben.

 

Wie Ihr wisst, haben wir seit einiger Zeit unsere ersten tollen Produkte im Angebot. Zudem stehen schon die nächsten spannenden Menschen und

Read More 9 Comments

Die neue Optik der "The GrassVan"- Homepage

The GrassVan´s little brother on the beach

Hallo!

 

Hier ein kurzer Zwischenbericht, da du schon lange nichts mehr von uns gehört hast. Wir arbeiten unter Hochdruck um dir schnellstmöglich eine optisch ansprechende und übersichtliche tolle Homepage über das "The GrassVan"- Projekt, unsere Produkte und das ganze drumherum anbieten zu können.

 

Also, nur noch ein klein bisschen gedulden. Bald ist es soweit!

 

0 Comments

Leben in einem Van vs. Leben in einem Zimmer

The GrassVan´s little brother in Thailand

The GrassVan ist in Thailand. Das Kapitel Malaysia liegt nun endgültig hinter uns. Was für eine wahnsinnig tolle Zeit wir hier hatten und was wir alles erleben durften. Wir sind dankbar für jeden einzelnen Tag in diesem Land und besonders in der faszinierenden Stadt George Town. Rückblickend betrachtet, war diese Zeit natürlich auch mit viel Arbeit verbunden, denn ein Projekt auf Vordermann zu bringen - in diesem Ausmaß, wow, ja, das alleine waren schon Stunden über Stunden. Gleichzeitig waren wir aber noch Vollzeit arbeiten bzw. Restaurator, Manager, Innenarchitekt, Designer, Kellner und sogar Werbetrommler - alles in einer Person. Wir haben das "My Armenian Café" übernommen. Drei Monate lang haben wir Herzblutarbeit hineingesteckt, um aus einem verkorkst existierenden 

Read More 0 Comments

Thailand ruft

The GrassVan in Thailand

Das unglaublich tolle Kapitel über Malaysia ist nun vorbei - zumindest für den Moment. Wir sind zwar nicht mehr persönlich vor Ort, dafür aber in Gedanken um so mehr. Zudem funken wir fleißig Online-Bestellungen an unsere Freunde durch - für uns die Helden von Georgetown - die uns helfen, malaysische Einkäufe zu verwalten.

 

In den nächsten Tagen werden wir Dir den ersten Scheck für die Phujel Schule in Nepal präsentieren - einem unserer Charity-Partner. Wir sind stolz darauf, bereits eine nette Summe durch die ersten Einnahmen erzielt zu haben, die uns einen wundervollen Start zeigen und super Feedback geben, besonders, da wir erst vor 2 Monaten mit unserem "The GrassVan"-Projekt begonnen haben. Mit Deiner Hilfe und Deiner Unterstützung durch den Kauf unserer Produkte sind wir überhaupt erst in der Lage zu spenden. Vielen Dank dafür!

 

Wir arbeiten natürlich weiterhin hart an gelungenen neuen Produkten und halten Dich darüber auf dem Laufenden.

10 Comments

Unser letzter Tag beim "HinBus Depot"

The Grassvan and Breakdancer HannSen at the HinBus Depot

Heute war unser letzter Tag auf dem HinBus Depot Sonntagsmarkt - einem Markt für junge kreative Designer und Künstler zur Ausstellung und zum Verkauf ihre supercoolen Produkte. Wir durften mit dabei sein und fühlten uns von Anfang an wohl. Auch unser letzter Verkaufstag war ein voller Erfolg und hiermit bedanken wir uns bei allen für die tolle Unterstützung. Besonderer Dank geht natürlich an Herrn Tan, dem Besitzer des Geländes, ohne dessen Einsatz und Unterstützung es weder den Markt noch die Ausstellungsfläche, die Cafés oder das Ambiente vor Ort geben würden. Für uns definitv ein Besuchsmuss von George Town. Jeden Sonntag von 11.00 Uhr morgens bis 5.00 Uhr nachmittags in der Nähe des Gamma-Einkaufszentrums.

 

0 Comments

Phujel School: The GrassVan unterstützt

The GrassVan - Erster Spendenscheck an die Phujel Schule
Read More 0 Comments

The GrassVan ist geboren

3 Comments

Das Land das bebte

The country that shook - Children Book

Heute haben wir die Engländerin Sophie kennen gelernt. Sie hat das  große Erdbeben in Nepal am 25.04.2015 mit all seinem Schrecken sowie dem schockierenden Ergenbnis live miterlebt.

 

Als Ausländer mag so ein traumatisches Erlebnis einfacher zu verarbeiten sein, da man das Land einfach verlassen kann. Dennoch hinterlässt es tiefe Spuren und bildet einen Wendepunkt im Leben des ein oder anderen, so auch für Sophie. Anstatt wieder in ihr normales Leben zurückzukehren hat sich Sophie dazu entschlossen, ihre psychischen Verletzungen aktiv zu verarbeiten, indem sie ein Kinderbuch über das Erdbeben geschrieben und illustriert hat. Alle Einnahmen gehen direkt an die Betroffenen nach Nepal.

 

Hier geht´s zur Internetseite: The country that shook

0 Comments

My Armenian Café, George Town

Fotowand - My Armenian Café - The GrassVan - Carolin Feneis und Ellen Heinrich

Dies ist ein kleiner, aber feiner Bericht über unsere Zeit im "My Armenian Café"! Dieses Café liegt im Herzen George Towns, einer Stadt, die kreativer und spannender kaum sein kann. Deswegen sind wir auch besonders Stolz, hier die letzten vier Monate verbracht zu haben!

Dass man Glück haben muss, hier einen Job zu finden, steht außer Frage - aber gleich soviel Glück? Angefangen hatte alles im Oktober 2013, also vor zwei Jahren, als Tobi, damals für 1,5 Wochen Visa-bedingt, alleine hier in Malaysia unterwegs war. Damals wie heute haben wir, bzw. er, bei Sherylin und Sam gewohnt, der besten Couchsurfer-Familie, die wir kennen!

Read More 0 Comments